Sonntag, 1. Juni 2014

16. Tag: Vancouver - Granville Island - Robson Street

Das Wetter war heute wieder perfekt, um die 20 Grad und reichlich Sonne. So haben wir es ja am Liebsten. Für unser Frühstück waren wir selbst verantwortlich, aber wir haben ja eine gute ausgestattete Küche.

Nach dem Frühstück sind wir noch kurz in den Supermarkt gefahren ein paar Sachen einkaufen und dann ging es zu Fuß weiter. Wir waren ja optimistisch, dass das alles nicht so furchtbar weit ist und in der Beschreibung unserer Unterkunft stand, dass es nur ein kurzer 10-minütiger Spaziergang bis zur Gastown ist. Die Gastown ist quasi die Geburtsstätte von Vancouver.

Das Viertel durch das wir durchlaufen mussten (bzw. wir hätten vermutlich auch anders laufen können) war allerdings erstmal nicht besonders erquickend. Viele Obdachlose waren entlang der E Hastings Street zu finden, so dass wir erstmal die Straße gewechselt haben. Im Reiseführer war zwar zu lesen, dass man ab West Hastings etwas vorsichtiger sein sollte, aber offenbar hat sich das inzwischen schon ausgeweitet.

Wie auch immer, wir haben es dann tatsächlich zu Fuß ohne größere Schäden bis zur Steam Clock geschafft.


Von dort aus war es dann nicht mehr weit bis zur Waterfront, an der dortigen Skytrain Station haben wir uns dann erstmal ein Tagesticket für Bus und Bahn organisiert, das Thema mit "zu Fuß" war jedenfalls durch ;-)


Inzwischen waren wir auch im etwas belebteren Teil Vancouvers angekommen und konnten schon mal einen Blick auf  das  Harbour Center und den Canada Place werfen, hier hatte auch gerade ein Kreuzfahrtdampfer angelegt und der ein oder andere rannte mit seinem Koffer durch die Gegend.




Wir haben uns dann überlegt mit dem Bus nach Granville Island zu fahren.



Granville Island ist eine Halbinsel im Meeresarm False Creek, hier gibt es u.a. einen recht großen Farmers Market, viele kleine Geschäfte und nette Boote anzugucken.






Man bekommt hier alles was das Herz begehrt, aber vor allem viel zu Futtern. Wir fühlten uns animiert und haben eine kleine Mittagspause mit Blick aufs Wasser eingelegt. Wie auch einige andere.




Recycling scheint hier gerade neu in Mode zu kommen... wird jedenfalls groß beworben. 



Am frühen Nachmittag sind wir dann mit dem Bus wieder zurück in die Stadt gefahren und in Downtown ausgestiegen.





Wir haben dann noch einen Abstecher zur beliebtesten Einkaufsstraße der Robson Street gemacht. Gekauft haben wir allerdings nichts.



Es reichte auch hier einfach nur die Leute bzw. Tiere anzugucken... unglaublich wie manche ihre Hunde zurichten. Selbst die anderen Hunde, die hier unterwegs waren haben schon komisch auf das Hinterteil gestarrt. Aber Hauptsache Jeansjacke an ;-)




Ach ja... gekauft habe ich ja doch noch was, ich musste mir auf Granville Island unbedingt einen Hut kaufen, damit ich mir nicht schon wieder einen Sonnenbrand auf dem Kopf hole.


Als die Füße müde wurden sind wir wieder in den Bus gestiegen und "nach Hause" gefahren. Wir lassen den Tag nun entspannt ausklingen, muss auch mal sein. Morgen ist auch noch ein Tag, da werden wir uns den Stanley Park und die Seawall Promenade vornehmen. Dieses Mal fahren wir dann auch mit dem Auto ;-)


Kommentare:

  1. Hallo Ihr beiden, tolles Wetter habt Ihr in Vancouver. Den Stanley Park solltet Ihr unbedingt mit dem Fahrrad erkunden. An der Denman Str. gibt es viele Vermieter dafür. Euch noch viel Spaß dort! Wir müssen noch bis Ende Juli darauf warten :-)

    AntwortenLöschen
  2. der jeans-hund ... wenn der mal nicht'ne blasenentzündung bekommt! :D den autofahrtipp hätten wir euch auch geben können! ;o) cooles taxi!! lg K&M

    AntwortenLöschen