Donnerstag, 4. Juni 2015

15. Tag: Moab - Dead Horse Point State Park

Die Nacht war anstrengend, die chinesischen Nachbarn hatten auch um halb zwölf noch keine Anstalten gemacht mal die Klappe zu halten und zu pennen. Irgendwann sind wir dann zum Glück doch eingeschlafen... bis... ja bis um 04:45 Uhr der Chinesenbus abgefahren ist und nebenan und auf dem Flur ein riesiges Geschnatter anfing... klar, die sind ja auch die einzigen in nem Motel mit 100 oder mehr Zimmern gewesen. Aber das ist man ja schon gewohnt, wenn man seit mehr als 2 Wochen hier ist, also haben wir den Schlaf fortgesetzt, als der Bus endlich abgefahren ist.

Das Frühstück im Super 8 war leider unter aller Sau, es gab nur komische Sachen, der Raum ist viel zu klein, immerhin schmeckte der Kaffee halbwegs, aber wir haben uns dann nach was anderem umgesehen.

Fündig geworden sind wir dann im "Sweet Cravings" ein paar Hundert Meter die Straße runter.


Die "kleine" Cinnamon Roll haben wir uns geteilt, und dann durfte sich jeder noch was anderes schönes aussuchen.


French Toast mal anders
Nachdem wir dann gut gestärkt waren haben wir unsere Sachen gepackt und sind um 10 Uhr Richtung Dead Horse Point State Park aufgebrochen.  Da es Marco heute endlich etwas besser ging haben wir uns überlegt, dort ein paar "kürzere" Trails zu laufen.

Auf dem Weg dorthin kommt man schon an ein paar Viewpoints vorbei und an einem haben wir dann auch angehalten.





Am Dead Horse Point State Park angekommen haben wir unseren Wagen am Visitor Center geparkt und sind erstmal den East Rim Trail gelaufen.








Nach kurzer Zeit kann man in der Ferne diese blauen "Pools" sehen und wir haben uns schon die ganze Zeit gefragt was das wohl ist.


Dieses Schild hat uns dann aufgeklärt, offenbar werden diese Pools benötigt um die Pottasche nach oben zu befördern, die hier in der Umgebung "abgebaut" wird.

Der EastRim Trail endet dann am Dead Horse Point. Wer sich für den genauen Hintergrund des Dead Horse Points interessiert und wissen möchte, warum der so heißt, der kann das hier nachlesen. 







Von hier aus geht man dann quasi nahtlos in den West Rim Trail über. 


















Hier gibt es sogar richtig witzige Pflanzen, und grün ist es hier oben auch wohl immer mal wieder. 




Der West Rim Trail führt dann wieder direkt bis zum Visitor Center. Man kann auch noch den Abzweig zum Bighorn Sheep Overlook machen, das wären dann nochmal 2,5 Meilen Hin und zurück, das haben wir nicht gemacht.

Für beide Trails inkl. aller Overlooks, die wir mitgenommen haben sind wir 11km gelaufen und es hat knapp 3 Stunden und 15 Minuten gedauert mit vielen Fotostopps und wir sind nicht besonders schnell gelaufen. 

War aber trotzdem mehr als wir dachten, wir hatten mit "ein paar" Kilometern gerechnet.

Danach sind wir erstmal in unser "richtiges" Motel eingecheckt, dem Inca Inn. Das kennen wir schon aus 2012, da waren wir schon mal hier.





Gefällt uns auf jeden Fall auch wieder sehr gut hier, es ist zumindest das beste Motel vom Preis-Leistungsverhältnis her und um Längen besser als das Super 8. Verbindungstüren gibt es hier schon mal keine, und Chinesen habe ich auch noch nicht gesehen ;-)

Nachdem wir ausgeladen hatten sind wir nach Downtown ins Peacetree Café gefahren zum Abendessen.




Sehr empfehlenswert, es gab sogar noch einen Salat vorweg und alles hat sehr gut geschmeckt.

Gegen 19 Uhr haben wir uns dann nochmal auf den Weg zum Dead Horse Point gemacht, Eintritt hatten wir ja ohnehin schon bezahlt, dann kann man das ja auch ausnutzen. Von Moab aus fährt man übrigens ca. 40 Min bis dorthin.


Nachmittags hatte ich mich schon in den Baum verguckt, den musste ich dann direkt nochmal ablichten. 





Die Sonne fing dann auch relativ schnell an unterzugehen...





Aber selbst als es schon fast richtig dunkel war, konnte man noch gut fotografieren. 

Dead Horse Point


Gegen kurz vor zehn waren wir dann wieder im Motel und jetzt wird gleich schnell geschlafen. Morgen werden wir wahrscheinlich nochmal wandern gehen, das Wetter soll auf jeden Fall erstmal noch halten, für Freitag sind evt. Gewitter angesagt, da kommen längere Wanderstrecken eher nicht so gut.


Kommentare:

  1. Marco geht es also besser, zumindest könnt ihr wieder längere Strecken wandern. Und auch hier wieder - was für eine Umgebung! Am schönsten ist das letzte Foto, finde ich.
    So, jetzt bin ich auch up to date bei eurem Bericht :-)
    LG
    Bina

    AntwortenLöschen
  2. hallo...prima, das es Marco wieder besser geht. Es ist schon echt krass, was die erde her gibt.....beeindruckend und echt wunderschöne Bilder.
    Danke für das **mit urlauben** ☺
    LG Doris

    AntwortenLöschen