Donnerstag, 23. Mai 2013

1. Tag Ankunft in Las Vegas

Soooo, da sind wir nun also, seit gestern abend ca. 22 Uhr sind wir in unserem Hotel dem Tuscany Suites & Casino eingecheckt und ziemlich zeitnah dann auch ins Bett gefallen.

Der Start war allerdings etwas holprig... aber der Reihe nach.

Gegen 7:30 Uhr ging es mit unserem Haus- und Hofchauffeur auf den Weg nach Düsseldorf. Stau hatten wir auch zwischendurch immer mal wieder, aber wir waren doch noch recht früh am Flughafen. Schnell zum Lufthansa Baggage Claim und das Gepäck aufgegeben, das klappte auch alles wunderbar und hat keine 2 Minuten gedauert. Die Koffer waren wir also los und die Boarding Pässe für die Strecke Chicago - Las Vegas haben wir auch direkt bekommen.

Dann folgte das traditionelle Kamps-Frühstück, allerdings dieses Mal ohne Kaffee, da ich morgens schon mit Zahnschmerzen aufgestanden bin. Hurra, kann man ja auch wunderbar gebrauchen so kurz vor dem Urlaub.

Wir sind dann noch ein bißchen durch den Flughafen gelaufen und ich habe mich dann doch kurzfristig entschieden noch die Zahnarztpraxis dort aufzusuchen. War auch gottseidank nicht viel los, ein Formular musste ich ausfüllen, und nach ein paar Minuten saß ich schon auf dem Stuhl. Am Liebsten hätte Fr. Doktor glaube ich noch die ein oder andere Wurzelbehandlung durchgeführt, aber auf Grund des kurzen Zeitfensters musste ich doch leider ablehnen und wir haben uns auf Fluoridisierung des betreffenden Zahns und ein Medikament fürs leicht entzündete Zahnfleisch beschränkt.

Es konnte also losgehen, auf nach Chicago und ab zum Sicherheitscheck. Marcos Kamera wurde zur Abwechslung mal wieder auf Sprengstoff untersucht, ging aber recht schnell und - oh Wunder - wir hatten auch keinen Sprengstoff dabei. Aber man fühlt sich doch direkt sicherer ;-)


Der Flieger ist überpünktlich abgehoben, gegen 12:30 Uhr ging es schon auf die Startbahn. Der Kapitän hat auch direkt angekündigt, dass wir anstatt der geplanten 8,5 Stunden wohl eher 9 Stunden und 15 Minuten benötigen werden. Gottseidank hatte sich ja unser Anschlussflug in Chicago um eine Stunde nach hinten verschoben. 2 Stunden Umsteigezeit in Chicago sollte dann reichen.


Das Essen war sehr gut und dank Inseat Entertainment Django Unchainend und Les Misérables sind die letztendlichen knapp 10 Stunden doch recht schnell rumgegangen. Wir mussten noch ein Gewitter umfliegen und um 15:30 Uhr Ortszeit sind wir in Chicago gelandet.


Hier lief dann auch alles wirklich sehr reibungslos, die Immigration war in 10 Minuten erledigt, der Officer war allerdings sehr neugierig und wollte sogar wissen wo wir arbeiten und was genau wir da machen... Wer weiß, vielleicht möchte er sich ja beruflich verändern, ich habe aber lieber nicht näher nachgefragt ;-)

Unsere Koffer waren so ziemlich die ersten die überhaupt aufs Band kamen, also waren wir recht schnell auch durch den Zoll. Sehr praktisch, direkt nach dem Zoll konnte man sein Gepäck sofort wieder bei United aufgeben. Danach mussten wir dann allerdings nochmal mit dem Skytrain zum anderen Terminal und nochmal durch den Sicherheitscheck. Der hat sich etwas hingezogen, weil eine Dame partout nicht in den Nacktscanner wollte und sie den Verkehr dann etwas aufgehalten hat.
Wir sind fröhlich in das Teil reingehüpft, wir haben nichts zu verbergen, wir zeigen gerne was wir haben :-)



Als das erledigt war konnte man endlich mal zu den wichtigen Dingen kommen und zwar ESSEN!
Chicagos #1 Hotdogs sind es nicht geworden, aber es gab für jeden einen "Pretzel-Dog" also ein Würstchen im Bretzelteig, wenn man so will. War lecker und schöööön fettig!


Nach einer guten Stunde Aufenthalt ging es dann los nach Las Vegas, nochmal 4 Stunden in den Flieger setzen.

Der Flug war im Gegensatz zum vorherigen sehr ruhig und dauerte letztendlich nur knapp 3,5 Stunden. Ein bißchen Augenpflege haben wir auch betrieben, aber so richtig entspannend ist das natürlich nicht im Flieger.

Hier in Vegas lief auch alles wieder super, unsere Koffer waren sofort da und wir konnten uns in den Shuttle zum Rental Car Center setzen.

Dort angekommen sind wir auch flott am Alamo Schalter vorangekommen... tja... und dann fing das Drama an. Gebucht hatten wir Midsize SUV und es war nur noch ein Wagen verfügbar. Ein Jeep Liberty (o.ä.?) ohne getönte Scheiben, ohne 4WD und mit knapp 30.000 Meilen auf dem Tacho.
Den wollten wir dann nicht so gerne...
Aber der böse Alamo Onkel wollte auch kein Upgrade aus dem Hut zaubern also haben wir beschlossen zu warten. Immerhin hat er sich rührend um uns gekümmert und bei der Rückgabe nachgefragt, ob ein Wagen verfügbar wäre. Kurze Zeit später hat er uns dann mitgeteilt, dass er noch einen Ford Escape hätte, damit waren wir mehr als einverstanden, wir wußten ja, dass der Wagen dann nagelneu sein wird und wir uns auf Grund der heimischen Autos nicht auf eine andere Marke einlassen müssen.

Irgendwann war der Jeep dann auch weg und alle anderen die nach uns kamen und ebenfalls Midsize SUV gebucht hatten bekamen "natürlich" ein kostenloses Upgrade auf Standard SUV.

Naja... aber nach knapp 45 Minuten Wartezeit kam dann auch unser - wie erwartet - ziemlich neuer Ford Escape mit knapp 6.000 Meilen auf dem Tacho.

Das warten hat sich also letztendlich gelohnt, wir sind dann aber auch mit letzter Kraft im Hotel angekommen und ins Bett gefallen.

Um 5 Uhr waren wir natürlich schon wieder hellwach, nun ist es knapp 07:30 Uhr und gleich gehts auf zum Wal Mart, Grundaustattung kaufen und dann um Punkt 10 Uhr, wenn das Outletcenter öffnet stehen wir auf der Matte und machen exzessives Shopping.

Heute nachmittag geht es weiter nach Springdale zum Zion Nationalpark in unser wunderhübsches B&B  Under the Eaves, wo wir letztes Jahr schon waren.

Ihr hört also wahrscheinlich morgen wieder von uns!

Bis dahin,







Kommentare:

  1. wir winken mal eben rüber zu euch! :) jo, bissi "holpriger" start, aber dafür passiert nichts unerwartetes mehr in den nächsten wochen, hat doch auch was! ;o) frohes shoppen und bis zum nächsten mal!
    lg k&m

    AntwortenLöschen
  2. Och, so holprig war der Anreisetag jetzt doch gar nicht. Das bisschen Warten auf nen Wagen... Ich rechne da seit Miami immer mit dem Schlimmsten. ;-)

    Diese "Nackt"scanner zeigen übrigens gar nichts vom Körper an. Habe mir das in SFO aus der Nähe angeschaut. Wenn die Maschine nichts findet, erscheint auf dem Monitor des Kontrolleurs nur ein grünes "OK", ansonsten markiert sie die Körperstellen, die nochmal untersucht werden sollten, mittels einer Umrissfigur, nicht von der tatsächlichen Person.

    AntwortenLöschen