Sonntag, 24. Mai 2015

4. Tag: Sequoia & Kings Canyon Nationalparks

Die heutige Nacht war wieder relativ früh beendet, um halb fünf war Schluss. War aber nicht schlimm, so konnten wir uns schon mal frühstücksfertig machen und Punkt 6 Uhr standen wir dann auch schon auf der Matte.

Wir sind übrigens in Exeter, im Best Western Exeter Inn & Suites für die 2 Nächte einquartiert. Eine gute und vor allem relativ preisgünstige Wahl hier in der Nähe der Nationalparks.


Das Frühstück war jetzt allerdings so mittelprächtig, aber für "umsonst" wollen wir mal nicht meckern.

Gegen halb acht haben wir uns dann auf den Weg zum Sequoia Nationalpark gemacht. Von hier aus sind es ca. 25 Meilen, man fährt aber eine gute Dreiviertelstunde bis zum Parkeingang.


Wir hatten uns für heute einen Trail rausgesucht, den wir laufen wollten, und zwar den Marble Falls Trail. Also Auto geparkt und ab dafür.








Als wir am Parkplatz angekommen sind hatten wir uns wohl etwas gewundert, dass kein Schild für den Trailhead angebracht war und auch nirgends der Name des Trails stand. Aber wir sind erstmal munter weitergelaufen.

Auch, als es über die Leiter auf die Planken des Wasserkanals (oder was auch immer das sein sollte) ging, haben wir uns noch nicht beirren lassen.  




Erst als irgendwann die Fußspuren quasi nicht mehr vorhanden waren, sind wir zur Besinnung gekommen und haben den ganzen Plankenspaß retour wiederholt.

Als ich zwischenzeitlich mal kurz Netz mit dem Handy hatte, habe ich nochmal nachgelesen und am Parkplatz angekommen haben wir uns nochmal auf die Suche nach dem richtigen Trailhead gemacht. Wir haben dann zumindest am Campingplatz gegenüber was gefunden, aber da auch dort die Beschilderung eher mau war, hatten wir dann auch keine Lust mehr und sind zurück zum Auto.

Inzwischen hatte sich die Sonne schon gut rausgekämpft und wir haben uns auf den Weg zum Giant Forest gemacht.


Erstaunlicherweise war trotz Memorial Day Weekend nicht ganz soviel los und wir haben am Sherman Tree Trail sofort einen Parkplatz bekommen.

Das gute Wetter hatte sich inzwischen auf 7000 Fuß (ca. 2100m) auch erledigt, in der Sierra Nevada hingen dicke Wolken und Nebelfelder fest und es waren nur noch 5 Grad!

Meine Laune bewegte sich zunehmend in Richtung "etwas unentspannter".  Aber nun waren wir schon mal da, da mussten die Bäume auch abgelichtet werden.



Zuerst sind wir den "Congress Trail" gelaufen.



Und um zu demonstrieren, wie groß die Bäume hier sind, haben wir uns direkt mal daneben gestellt.



Es gab auch noch allerhand andere Bäume hier, aber das ablichten wurde uns durch den recht "grellen" Nebel etwas erschwert.




Und dann ist das natürlich noch der älteste Baum der Welt, der General Sherman Tree.


Wie man sieht, war hier auch gar nix los... deswegen nochmal aus der anderen Perspektive. 


Nachdem wir fast jeden Baum einmal fotografiert hatten, ging es wieder zurück zum Auto. 



In der Hoffnung auf etwas besseres Wetter sind wir weitergefahren Richtung Kings Canyon Nationalpark. Die Nationalparks gehören quasi zusammen und werden durch den "General Highway" verbunden.


Und tatsächlich war hier im Canyon zwischenzeitlich mal die Sonne zu sehen. 



Insgesamt aber immer noch relativ bewölkt, wir sind dann einmal bis zum Ende des Nationalparks gefahren, weil wir eigentlich noch den "Zumwalt Meadows" Trail laufen wollten.

Leider war aber der Parking Lot voll und auch nach drei Extrarunden wurde es nicht besser. 
Also haben wir den Rückweg angetreten, das Navi hat uns als "schnellste" Strecke ungefähr die kurvigste Straße überhaupt angedreht, Marco hat morgen Muskelkater in den Armen vom Lenken und ich im Hintern vom ausbalancieren. Aber ein bißchen Bewegung schadet ja nicht, wenn man die ganze Zeit im Auto sitzt ;-)

Um den Tag doch noch versöhnlich zu beenden haben wir uns hier im süßen Exeter (die sich selbst übrigens als eine von "Californias most charming small towns" bezeichnen) ein tolles Restaurant ausgeguckt und zwar "Monet's Wine Bistro"

Da muss man erst in die USA reisen um französisch zu Essen, aber so ist das manchmal.



Und im Weinbistro trinkt man natürlich auch Wein, das versteht sich ja von selbst. Außer Marco, der muss fahren. Wir haben uns übrigens für das Weekend Menu entschieden, und auf dem obigen Bild ist schon mal die Vorspeise zu sehen. Tomatensalat mit Schafskäse und eine Blätterteigtasche gefüllt mit Spinat.


Der Hauptgang war dann entweder "Beef Burgundy" oder "Mahi Mahi in Pistazienkruste an Risotto", wie man sieht hatten wir beides. Und beides war sehr lecker.


Das Dessert darf natürlich nicht unterschlagen werden, ich hatte eine Grand Marnier Chocolate Mousse Tarte und Marco eine Chocolate Espresso Tarte. Auch hier volle Punktzahl, das war sehr lecker.

Nach dem üppigen Mahl sind wir noch ein paar Schritte durch Downtown gelaufen.


Dann gings zurück zum Motel und da wartete dann noch der Sonnenuntergang auf uns (mit einem lieben Gruß an Julia, die "Sonnenuntergangsqueen").


Fazit des Tages: 

Sequoia und Kings Canyon sind (vermutlich) nicht ohne Grund die Nationalparks die wir bisher immer außen vor gelassen haben. Sicherlich sind wir durch das relativ miese Wetter in der Sierra Nevada auch noch etwas voreingenommen, aber insgesamt fanden wir die Parks nicht so lohnenswert. Klar, die großen Bäume sind schon beeindruckend, aber die hat man z.B. auch im Yosemite im Mariposa Grove. Und was soll ich sagen: Baum ist Baum ist Baum. Die sind alle groß und von unten kann man kaum unterscheiden welcher jetzt höher, älter oder schöner ist.

Morgen geht es für uns weiter nach San Diego (aber vorher nochmal ins Cabazon Outlet), hoffen wir mal, dass das Wetter es dort gut mit uns meint. 


Kommentare:

  1. Ich drück euch die Daumen für schönes Wetter...
    Der Sonnenuntergang ist der Hammer...
    Und das Essen sieht sehr lecker aus...
    ;o))) das "französische" Essen war nicht amerikanisiert?

    AntwortenLöschen
  2. bongschuhr madamm! :)
    spannende wanderung ... wer weiß, ob jemals wer den richtigen weg gefunden hat! ;o) HDRs aus der kamera sehen innen ganz nett aus, draußen sind die ja nicht sooo unser ding ... aber die baumriesen sind schon beeindruckend, müssen wir uns auch nochmal angucken! :)
    lg K&M

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das stimmt wohl, die Ränder fransen dann immer komisch aus beim Übergang, wir finden das auch nicht so prall, aber auf die Schnelle und für den Blog ist das ok. Bei den Lichtverhältnissen hätte man die Bilder eigentlich erst bearbeiten müssen.

      Löschen
  3. Das mit den Bäumen kann ich mir gut vorstellen. Irgendwann sind sie alle gleich...
    Habt ihr die Unterkünfte eigentlich alle schon im Voraus gebucht?

    AntwortenLöschen