Dienstag, 26. Mai 2015

6. Tag: San Diego - USS Midway, Seaport Village und Co.

Happy Memorial Day! Die Nacht in unserem niedlichen Point Loma Cottage haben wir gut überstanden. Flugzeuge haben uns nicht gestört, wir waren allerdings auch um kurz nach sechs schon wach, kurz danach ging dann auch der Flugbetrieb wieder los.

Fürs Frühstück waren wir nun wieder selbst zuständig, aber das stört uns ja nicht.


Für heute hatten wir uns den Besuch des USS Midway Flugzeugträgers ausgeguckt. Um 10 Uhr machte der Laden dort auf und um zehn Uhr standen wir auch auf der Matte.


Parken kann man direkt am Museum, kostet für den ganzen Tag 10$, fanden wir absolut in Ordnung und würden wir immer wieder so machen. 

Der Eintritt kostet normalerweise 20$ pro Person, die nette Dame am Ticketschalter hat uns aber darauf aufmerksam gemacht, dass man als ADAC Mitglied Rabatt bekommt und so durften wir nur 18$ zahlen. Bestens!

Ob es jetzt durch den Memorial Day voller war als sonst, lässt sich schlecht beurteilen. Es war zwar teilweise etwas wuselig, hat sich aber auf dem riesigen Dampfer recht gut verteilt.



Die USS Midway ist der dienstälteste Flugzeugträger der Navy und hat von 1945 bis 1992 seine treuen Dienste geleistet. Unter anderem war die USS Midway maßgeblich an der Operation "Wüstensturm"  dem 2. Golfkrieg beteiligt. Vom Kampfgeschwader Air Wing 5 wurden durchschnittlich 120 Kampfeinsätze pro Tag geflogen während die USS Midway am persischen Golf lag. 

Ich könnte jetzt unzählige Bilder zeigen. Man kann auf dem Flugzeugträger fast alles besichtigen, die Kabinen, die Kombüse, den Maschinenraum, die Brücke, das Krankenhaus, Bereitschaftsräume, das Gefängnis und und und...


Hier in den Kabinen hat sich doch auch tatsächlich jemand "schändlich" verewigt:


... und ich meine nicht Pink Floyd :-)











Die Kapitänssuite

Und der Kapitän ;-)


Den Hangar haben wir natürlich auch besichtigt:






Und das Flugdeck:










Man hätte sich hier locker auch noch länger als 4 Stunden aufhalten können, die geführte Tour durch die Brücke haben wir z.B. ausgelassen, weil wir noch eine Weile hätten anstehen müssen.

Das Museum ist wirklich sehr sehenswert und auch die Audio Tour ist ein Muss. Können wir jedem, der San Diego mal bereisen möchte, nur ans Herz legen. Dieses Museum ist definitiv das Eintrittsgeld wert. 

Und für alle die noch mehr erfahren wollen, die können sich das hier bei Wikipedia nochmal genauer durchlesen. 

Vom Anlegeplatz aus sind wir dann Richtung Seaport Village gelaufen, das ist quasi direkt nebenan.



Die "Unconditional surrender" Statuen durften natürlich nicht fehlen:


Sie symbolisieren das Ende des 2. Weltkrieges, die bedingungslose Kapitulation. 

Als nächstes kamen wir vorbei an den "Nuestros Silencios" Skulpturen, die zur Zeit in San Diego verweilen.


Hierbei handelt es sich um 10 Bronzeskulpuren die schon seit einigen Jahren durch die Welt "reisen". Sie waren unter anderem 2010 schon mal in Deutschland in Potsdam. In Europa standen sie außerdem schon in Paris, Brüssel, Moskau, Madrid uvm.

Weiter am Hafen entlang ging es nun endlich zum Seaport Village.



Hier gibt es einige Restaurants und Shops, wir sind aber nur durchspaziert.








Weil wir danach immer noch nicht genug hatten sind wir noch zu Fuß bis ins Gaslamp Quarter gelaufen. Das wollten wir uns eigentlich für morgen Abend aufsparen, aber wo wir schon mal unterwegs waren...




Das Gaslamp Quarter ist - wenn man so will - die Nachtmeile von San Diego, tagsüber fällt das also nicht unbedingt so auf und einige Bars, Clubs und Co. sind oft noch geschlossen.










Im Nachhinein ärgere ich mich übrigens, dass ich diese Sonnenbrille nicht gekauft habe ;-)

Huch, ist nun doch etwas länger geworden, als ich dachte, aber wer bis hierhin durchgehalten hat: Hut ab!

Morgen geht es in den Zoo, stellt Euch also schon mal auf allerhand Fotos ein ;-)











Kommentare:

  1. Guten Morgen....Morgens lesen ist Pflicht ☺Sogar in den USA kann man den ADAC nutzen, cool. Viel Spaß im Zoo. LG Doris

    AntwortenLöschen
  2. Schon beeindruckend der Flugzeugträger und das Museum. Ihr bekommt ja wieder allerhand zu sehen in Kalifornien!! So ein Museum fehlt in Deutschland auf jeden Fall.
    Übrigens schicke Brille, Nadine ;-) Viele Grüße Michael

    AntwortenLöschen
  3. Schmunzel...das sieht man aber auch nur als Schalke Fan so;o)))
    Coole Fotos vom Flugzeugträger...das ist was für Marcus...
    Viel Spaß morgen im Zoo...
    Und von durchhalten keine Spur..ich finds immer schade, das der Bericht schon zu Ende ist :D

    AntwortenLöschen
  4. seaport village erinnert mich bissi an monterey ... oder insgesamt an "Hafenstädte" an der Westküste! ;o) sieht auf jeden fall schnuckelig aus! lg K&M

    AntwortenLöschen
  5. Ha, ich habe tatsächlich zunächst nur Pink Floyd gesehen :-)

    AntwortenLöschen