Sonntag, 13. November 2011

Revue passieren - 08.11. Belize City, Belize

An unserem zweiten Landtag waren wir in Belize. Belize ist ein kleiner Staat in Zentralamerika und grenzt an Mexico und an Guatemala. Belize war früher eine britische Kolonie und als Britisch-Honduras bekannt. Seit 1981 ist der Staat unabhängig und die Leute dort sind sehr stolz darauf.

Hier gab es gleich zwei Premieren für uns. Zum einen hatten wir einen Ausflug gebucht und zum zweiten konnten wir hier nicht direkt am Pier anlegen sondern mussten einige Kilometer vor Belize City vor Anker gehen und mit sogenannten Tenderbooten an Land gebracht werden.

Das war natürlich etwas hektisch, weil die insgesamt 3000 Passagiere vom Schiff irgendwie koordiniert an Land gebracht werden mussten. Es ging dann aber irgendwie bzw. sagen wir besser irgendwann.

Der Ausflug konnte also beginnen.



Als erstes haben wir eine Stadtrundfahrt gemacht und uns wurde einiges zur Geschichte von Belize erzählt. Das war sehr interessant und man kann sich gar nicht vorstellen, wie die Leute hier leben und was es für krasse Gegensätze gibt. Auf der einen Seite wahnsinnig prunkvolle Villen und auf der anderen Seite zusammengezimmerte Holzhütten - hauptsache 4 Wände.


Wir sind dann mit unseren Tourguides zu den Mayaruinen in Altun Ha gefahren. Das war auch sehr interessant und uns wurde viel über die Hintergründe und die Geschichte der Mayas vermittelt.




Das Wetter sieht auf dem ersten Blick vielleicht nicht so gut aus, aber es war ordentlich warm, da hätte man jetzt auch nicht zwingend noch Sonne gebraucht.

Danach ging es wieder durch Belize City zurück zum Hafen. Da konnten wir noch den ein oder anderen Eindruck von Belize gewinnen. Man merkt halt einfach, dass es ein armes Land ist. Die Leute leben hier zwar vom Tourismus aber trotzdem kommt man sich irgendwie fehl am Platz vor.












Das war also unser zweiter Landgang und gegen 17 Uhr haben wir wieder abgelegt und sind Richtung Roatan, Honduras, aufgebrochen.

Kommentare:

  1. das kann ich mir gut vorstellen, daß man sich als "reicher" touri da irgendwie komisch vorkam.
    bin schon auf den nächsten rückblick gespannt!
    lg katrin

    AntwortenLöschen
  2. uh da kommt man sich wirklich fehl am Platz vor. Haben ähnliches auf der Dom.Rep/Haiti erlebt.

    Ihr habt aber wirklich von der Zeit her kurze Aufenthalte an Land. Schade :(

    AntwortenLöschen
  3. Ich hoffe ihr habt die Tafel der Mayas noch auf 2092 umgekritzelt ;)
    Ansonsten ... na ja , ich wäre mir dort auch Fehl am Platze vorgekommen, aber vielleicht mal gut sowas zu sehen , dann weiß man doch was man hat ;)
    Ach und lass euch Zeit mit dem Zurück-kommen ... es sind hier 3 Grad und heute totaler Nebel den ganzen Tag mit Sicht unter 50m. Euer Thermometer blickt schon mit Eis-Warnung... hilfe !
    LG
    Tanja

    AntwortenLöschen