Donnerstag, 6. Juni 2013

15. Tag - Lake Tahoe

Frau Sielmann ist heute extra früh aufgestanden um für Euch die hiesigen Tiere des Waldes in Bild und Video  festzuhalten.  Da schau mal einer her, was ihr so vor die Linse gelaufen ist (auch wenn so manch einer von Eichhörnchen nicht mehr beeindruckt ist... tse...).





Nach dem Frühstück ging es dann zum Fahrradverleih, wo wir uns zwei Mountainbikes ausgeliehen haben.

Das Ziel war nicht klar definiert, wir wollten einfach soweit fahren, wie wir Lust haben. 
Das Wetter war prächtig, angenehm sonnig und kein Wölkchen am Himmel. Mit den Rädern waren wir natürlich wesentlich flexibler und konnten immer mal anhalten und uns den ein oder andere Strandzugang anschauen. 





Einen kurzen Zwischenstopp haben wir dann noch bei der Tallac Historic Site eingelegt, hier handelt es sich um ein mehr als 100 Jahre altes Resort, welches seinerzeit für die wohlhabenden aus San Francisco und Umgebung als Erholungsort diente.

Die alten Gebäude wurden und werden immer noch aufwendig renoviert von freiwilligen Helfern. 
Man zahlt keinen Eintritt und es befindet sich alles im Freien. 





Die kleine rote Snowplant wächst hier übrigens auch überall... aber wie das Schild schon sagt, immer schön vorsichtig damit sein, sonst stirbt das arme Ding. Sind jedenfalls hübsch anzusehen die kleinen roten Tannenzapfen. 

Wenn man gerade in der Gegend ist, dann kann man hier bei der Historic Site durchaus einen kleinen Stopp einlegen. Es gibt sogar Picknickplätze, falls Bedarf besteht. 


Für uns ging es dann weiter, zwischenzeitlich hatten wir uns als Ziel die Emerald Bay gesetzt... eigentlich sollte das auch gar nicht soooo weit sein.  Also munter wieder rauf auf das verflixte Fahrrad mit dem verdammt kleinen Sattel.



Man hatte immer wieder tolle Aussichten auf den See, nur leider endete irgendwann der Radweg und wir mussten auf dem hier recht schmalen Highway immer schön bergauf kraxeln. Nee, wat war dat schöööön!



Die richtig steilen Stellen sieht man hier gar nicht, da waren wir froh überhaupt noch Luft zu kriegen, die Gedanken an Fotos konnten wir da nicht verschwenden ;-)


Insgesamt mussten wir knapp 1000 Fuß an Höhenmetern überwinden, aber jeder Berg hat irgendwann mal ein Ende und wir sind tatsächlich am Ziel angekommen.


Vom Inspiration Point aus sollte man angeblich eine wunderbare Sicht auf die Emerald Bay haben... allerdings hat sich derjenige, der den Vista Point mal ausgeguckt hat wohl nicht überlegt, dass Bäume auch wachsen können und somit die Sicht fast gänzlich versperren. 

Da die Motorsäge gerade nicht zur Hand war, mussten die Fotos mit den - eigentlich immer und ständig - im Weg stehenden Bäumen gemacht werden.


Blick von der Emerald Bay in Richtung Lake Tahoe:



Hier sieht man auch "Virgin Island" eine kleine Insel, die mitten in der Bucht liegt.


Ansonsten gab es hier eigentlich nicht ganz soviel zu sehen, die Aussicht war wie erwähnt mittelmäßig.
Theoretisch hätten wir noch ein Stückchen weiterfahren können, einige Meilen weiter wäre nochmal ein Aussichtspunkt gewesen - wohl ohne Bäume - aber das hätte bedeutet, dass wir nochmal etliche Höhenmeter bergab und später wieder bergauf hätten radeln müssen und dazu fühlten sich unsere Hinterteile nun wirklich nicht mehr in der Lage. 

Also haben wir uns auf den Rückweg gemacht, heilfroh, dass es nun die meiste Zeit bergab ging! Die Bremserei war dann allerdings auch auf Dauer etwas anstrengend.

Nach knapp 60km haben wir die Fahrräder gegen halb sechs wieder abgegeben und zurück im Motel erstmal eine Runde im Hot Spa gedreht. 

Essen gab es heute mal "typisch" Deutsch im Himmelhaus, hier in South Lake Tahoe.






Für mich gab es dann auch tatsächlich Currywurst und Marco hat sich für eine Art Spätzle à la Mac & Cheese entschieden.

War auf jeden Fall mal eine lustige Erfahrung, einige Deutschen liefen da natürlich auch rum. Die Bedienungen sind allerdings alles Einheimische.

Wen es also mal nach South Lake Tahoe verschlägt, der kann hier getrost einkehren, die Bierkarte ist sehr üppig und alles deutsche Biere.

Jetzt müssen wir erstmal unsere müden Knochen etwas rehabilitieren, morgen geht es weiter in den Yosemite  Nationalpark und der erste 8 Meilen Hike ist auch schon rausgesucht. Von nix kommt nix, ne? 

Einen guten Morgen nach Deutschland mit müde Augen aus Kalifornien, 



Kommentare:

  1. DIE uhrzeit passt supi! :) scheint ja die perfekte sommerurlaub-location zu sein, freuen uns auf jeden fall schon auf unseren besuch da. hier ist heute und die letzten tage auch das sommerwetter angekommen, wurde ja auch mal zeit! :)lg k&m
    PS:sind die HDRs welche direkt aus der kamera?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja sind sie, weil wir sie hier nicht bearbeiten können.
      Lg

      Löschen
  2. Herr Sielmann sieht am Ende des Tages auch ziemlich geschafft aus. Welche Hikes habt Ihr im Yosemite NP geplant?
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir starten gleich erstmal mit den cathedral Lakes oben am Tioga. Für morgen sind wir noch unschlüssig.
      Lg

      Löschen
  3. Nee...auch dieses Mal: Eichhörnchen juckt mich nicht! *grins* Dafür finde ich aber den Vogel toll, was ist das für einer, Frau Sielmann? Die Snow Plant gefällt mir auch gut, und überhaupt alle Fotos. Nur dass ihr beim Aussichtspunkt den See mit Bäumen davor fotografiert, ist nicht so ganz verständlich... *duck*
    Ich hoffe, die Currywurst war authentischer als die, die wir während des CL Finales auf hoher See bekommen haben ;) Das Bier habt ihr euch auf jeden Fall verdient! Prost!

    AntwortenLöschen