Sonntag, 9. Juni 2013

18. Tag - Columbia State Historic Park und Wochenendverkehr

Noch ein letztes Mal konnte wir heute früh das wunderbare von Gary zubereitete Frühstück auf der Veranda der Yosemite Rose genießen.



Neben den Leckereien ist hier besonders der Kaffee hervorzuheben, das war so ziemlich der beste Kaffee, den ich in den USA überhaupt getrunken habe. Allein dafür lohnt es sich schon hier einzukehren.


Bei angenehmen 37 Grad geht es also auf die Reise nach San Francisco. Da die Fahrt eigentlich nur ca. 3 Stunden dauert haben wir uns überlegt noch die kleine Gold Rush Town Columbia auf dem Weg mitzunehmen. Diese liegt in der Nähe von Sonora und ist für uns nur ein Umweg von knapp 20km. 

Der State Park kostet ausnahmsweise keinen Eintritt, man muss also nur sein Auto auf dem Parkplatz abstellen und kann losstiefeln.

Die Westernstadt ist relativ gut erhalten, aber auf keinen Fall mit Geisterstädten wie z.B. Bodie zu vergleichen. In den Gebäuden sind nun zum größten Teil irgendwelche Geschäfte untergebracht. Es mangelt einem hier also an nichts, für Speis und Trank ist ebenfalls reichhaltig gesorgt.





Einige alte Gebäude sind auch noch gut erhalten und können zumindest von außen besichtigt werden, in viele kann man reinschauen und in manche auch reingehen.














Viele Sachen waren allerdings auch hinter Scheiben versteckt, das hat das Fotografieren teilweise etwas erschwert... von der leichten Hitze mal abgesehen ;-)

Besonders schöne Motive gab es im Drug Store und der Zahnarztpraxis zu bestaunen.





Was für ein kuscheliger Stuhl und vertrauenserweckende Instrumente... da sind mir doch glatt alle Zahnschmerzen vergangen für die nächsten Jahre ;-)






Die Feuerwehr durfte natürlich auch nicht fehlen... 




Ein paar Möchtegern-Cowboys und Girls, liefen hier auch rum und wer Lust hatte konnte sich auch auf eine Kutschfahrt einlassen. Aber da wir eigentlich nur noch ins klimatisierte Auto zurückwollten haben wir da dankend drauf verzichtet.



Wie es sich für eine ehemalige Goldgräberstadt gehört, kann man hier natürlich auch sein Glück bei der Goldwäsche versuchen.



Insgesamt ist Columbia ein netter Ausflug gewesen, wenn man keine besonders weite Anfahrt hat, dann kann man hier mal vorbeischauen, ist aber sicherlich kein Must-See.

Auf dem Rückweg zum Highway sind wir noch durch Sonora gefahren, auch ein wirklich nettes Städtchen, das behalten wir mal im Hinterkopf für "irgendwann" mal.

Zurück im Auto wurde erstmal die Klimaanlage ordentlich angefeuert und weiter ging es Richtung San Francisco.


Das Thermometer stieg unerbittlich bis auf 43 Grad... Wir waren schon recht froh, dass wir bei angenehmen 22 Grad IM Auto sitzen durften.
Gerade wurde sogar in den Nachrichten gesagt, dass viele Abschlussfeiern von Schulen heute abgesagt wurden wegen der Hitze.


Nicht mal eine halbe Stunde später standen wir dann kurz vor San Francisco und es war nur noch halb so warm. Na geht doch!

Dummerweise hatten wir uns für die Anfahrt über die Bay Bridge entschieden und die war an einem Samstag nachmittag gerappelt voll... ca. 1 Stunde standen wir hier bis wir endlich über die Brücke fahren konnten.




Gegen kurz vor 16 Uhr haben wir in unserem Stammmotel dem "Coventry Motor Inn" eingecheckt. Kurz die Klamotten aufs Zimmer gebracht und dann nochmal ins Auto um beim Safeway an der Wharf ein paar Sachen einzukaufen.  

Das war allerdings eher eine Tortur, da es unfassbar voll war rund um die Wharf, so schlimm haben wir das hier noch nie erlebt. Aber wir sind uns auch nicht sicher, ob wir schon mal an einem Samstag hier waren...
Wir haben dann trotzdem alles bekommen und sind schnell wieder zurück um dem Chaos zu entkommen.

Abendessen gab es dann heute nur Selfmade in Form von Sandwiches, Früchten und Kuchen ;-)
Muss auch mal gehen.

San Francisco muss leider noch bis morgen auf uns warten. Ursprünglich wären wir noch zur Fishermans Wharf runtergelaufen, aber bei dem Trubel und dem Chaos was dort herrschte hatten wir da keinen Nerv mehr zu.

Morgen stehen ein paar Sachen auf dem Plan u.a. Japantown und abends die Tour nach Alcatraz. Mal sehen was uns sonst noch so einfällt. Einen neuen Blogpost gibt es dann vermutlich erst am Montagmorgen unserer Zeit. 

Einen schönen Sonntag, 





Kommentare:

  1. Puh, was für ne Hitze. Stell Dir vor, Ihr hättet über 40°C in SFO! Wir hatten 2010 knapp über 30°C, das war schon seltsam und kaum auszuhalten. Viel Spaß auf Alcatraz (*will auch wieder hin*).
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  2. na das sind doch dann humane temperaturen für SFO, die pudelmütze braucht ihr wohl nicht. wir hatten's 2010 auch etwas wärmer. müßte mal gucken, ob ich irgendwo die genaue temperatur notiert habe. columbia sieht ja echt schnuckelig aus, sowas mag ich! viel spaß auf alcatraz! lg von uns an euch

    AntwortenLöschen
  3. Wir hatten in SF keine 30°C - hätten wir aber wohl gerne gehabt ;-)
    Auf Ü40°C kann ich allerdings getrost verzichten.
    Alcatraz hat uns gut gefallen, aber Bötchen fahren (auf dem Weg dorthin) mögen wir ja sowieso. Euch ganz viel Spaß!

    AntwortenLöschen
  4. Bei euch ist es ja wirklich immer ganz schön warm! Das Frühstück sieht klasse aus!

    Schöne Grüße aus Chicago!

    AntwortenLöschen